Versuch einer Erklärung der Abstiegsfrage aus der Burgenlandliga

Wir werden immer wieder gefragt, wie viele Absteiger es aus der Burgenlandliga geben wird. Aus diesem Grund der Versuch diese Frage zu beantworten. Die Angaben sind ohne Gewähr!!

Publiziert durch Heinz Bundschuh am 14. Mai 2017

Obwohl dies nicht eindeutig aus den vom BFV veröffentlichten Dokumenten hervorgeht, gibt es zwei  Extremszenarien von zwei bzw. vier Absteigern.

Abstiegsregelung Erste Liga und Regionalliga Ost

Um die Frage der Anzahl der Absteiger aus der Burgenlandliga zu beantworten, muss man sogar zwei Ligen höher sehen.

Aus der Erste Liga wird es heuer maximal nur einen Absteiger geben. Dies deswegen, weil es aus den drei Regionalligen auch nur einen Aufsteiger geben wird. Es hat nämlich mit dem TSV Hartberg österreichweit nur einziger Regionalligist um eine Lizenz für die Bundesliga angesucht.

Der einzige Absteiger aus der Erste Liga wird mit ziemlicher Sicherheit ein Verein aus dem Osten sein (FAC oder Horn), der dadurch in der Saison 2017/18 die Zahl der Vereine in der Regionalliga Ost um eins erhöht.

In der RLO wiederum befindet sich mit der Vienna der neue  Meister in einem Insolvenzverfahren und wird daher aufgrund des ÖFB-Regelment letztgereiht und muss in die Wiener Stadtliga absteigen. Allerdings hat die Vienna beim Bezirksgericht Wien Leopoldstadt eine Einstweilige Verfügung gegen den Zwangsabstieg erreicht. Beim ÖFB geht man aber weiter davon aus, dass die Vienna in der nächsten Saison in der Wiener Stadtliga wird spielen müssen.

Die Rechnung für die RLO sieht somit folgendermaßen aus:

15 (aktuell)

0 (Aufsteiger in Erste Liga)

+1 (Absteiger aus Erste Liga: Horn oder FAC)

+3 (Meister aus Wien, NÖ und Bgld.)

= 19

- 3 (Absteiger in die Landesligen: Vienna, "15". und "14". Platzierte ODER das Trio Schwechat/St.Pölten/Neusiedl)

=16

Die Neusiedler steigen somit nur dann ab, wenn:

Variante 1

  • Vienna in der RLO verbleibt

Variante 2

  • Vienna steigt aus der RLO ab
  • Neusiedl wird von Schwechat und/oder St. Pölten überholt (also nicht "13". bleibt)

Bleibt es hingegen beim Nichtabstieg der insolventen Vienna (= Variante 1), ist Neusiedl zwei Runden vor Schluss bereits sicher abgestiegen. Es sei denn, der ÖFB zaubert bei dieser Konstellation noch irgendeine Sonderlösung aus dem Hut. Neusiedl-Manager Lukas Stranz hat in der Kronen Zeitung am 15. Mai angekündigt in diesem Fall, dem ÖFB vorzuschlagen die Saison 2017/18 mit 17 Vereinen zu führen. Allerdings müssten die Neusiedler in diesem Fall auf jeden Fall den "13". Platz erreichen.

Diesen "13". Platz müssen sie auch behalten, wenn die Vienna tatsächlich absteigt (Variante 2).

Es würde außerdem noch theoretischen Fall geben, dass es aus den drei Landesverbänden (Burgenland, Niederösterreich und Wien) keine Aufsteiger gibt. Hier ist es von der Bekanntgabe des Zeitpunktes des Aufstiegsverzichtes abhängig, ob die Anzahl der Absteiger oder die Anzahl der teilnehmenden Mannschaften in der Meisterschaft 2017/18 reduziert wird.

Abstiegsfrage in der Landesliga

Aus der Regionalliga wird in die Burgenlandliga entweder kein Verein oder nur Neusiedl absteigen.

In die Regionalliga wird aus der Burgenlandliga entweder kein Verein, ein Verein oder zwei Vereine aufsteigen.

Keinen Aufsteiger gibt es, wenn:

  • Mattersburg wird Meister UND verliert die Relegation gegen die Admira Juniors UND kein Nichtamateurverein nutzt sein Aufstiegsrecht
  • Parndorf wird Meister (kann nicht aufsteigen) UND kein Nichtamateurverein nutzt sein Aufstiegsrecht (Spekulation, weil dies nirgends beschrieben ist, wäre aber so logisch)
  • Ein Nichtamateurvereine wird Meister und verzichtet auf sein Aufstiegsrecht, ebenso wie alle nachgereihten Nichtamateurvereine (Spekulation, ist so nirgends beschrieben. Ist aber in der letzten Saison genau so eingetreten, als Meister Eberau auf sein Aufstiegsrecht verzichtete, ebenso wie alle nachgereihten Vereine) 

 

Einen Aufsteiger gibt es:

  • Mattersburg wird Meister UND gewinnt die Relegation gegen die Admira Juniors UND kein Nichtamateurverein nutzt sein Aufstiegsrecht
  • Mattersburg wird Meister UND verliert die Relegation gegen die Admira Juniors UND ein Nichtamateurverein nutzt sein Aufstiegsrecht
  • Mattersburg wird Meister UND braucht keine Relegation spielen, weil die Admira und die St. Pölten Juniors absteigen ( Ist nicht mehr möglich, weil die Admira nicht mehr absteigen kann)
  • Mattersburg wird Meister UND St. Pölten Juniors steigen ab UND braucht keine Relegation spielen, weil die Austria Amateure in die Erste Liga hochgezogen werden, weil der FAC absteigt und Horn keine Lizenz bekommt (Spekulation, es könnte in diesem Fall eventuell der FAC statt Horn in der Erste Liga verbleiben)
  • Parndorf wird Meister (kann nicht aufsteigen) UND ein Nichtamateurverein nutzt sein Aufstiegsrecht (Spekulation, weil dies nirgends beschrieben ist, wäre aber so logisch)
  • Ein Nichtamateurverein wird Meister und nutzt sein Aufstiegsrecht
  • Ein Nichtamateurverein wird Meister und verzichtet auf sein Aufstiegsrecht, aber ein nachgereihter Verein steigt statt ihm in die RLO auf.

 

Zwei Aufsteiger gibt es:

  • Mattersburg wird Meister UND gewinnt die Relegation gegen die Admira Juniors UND ein Nichtamateurverein nutzt sein Aufstiegsrecht

 

Daraus ergeben sich nun insgesamt sechs Möglichkeiten, wobei der BFV nur zwei davon veröffentlicht hat (mit einem Aufsteiger in die RLO UND einem oder keinem Absteiger aus der RLO). Da es aber auch keinen oder zwei Aufsteiger in die RLO geben kann, verdreifachen sich diese Varianten. Auf dem Beitragsbild auf der News-Startseite gibt es eine Darstellung der Varianten mit den Bezeichnungen A1, A, A2, B1, B und B2. Die Varianten A und B sind die beiden vom BFV offiziell veröffentlichten Varianten, daher sind diese Spalten auch eingefärbt.

 

Zwei Absteiger in die II. Liga gibt es, wenn Folgendes eintritt

Variante A2:

  • Neusiedl verbleibt in der RLO
  • Es gibt zwei Aufsteiger in die RLO (Mattersburg wird Meister UND gewinnt die Relegation gegen die Admira UND der beste Nichtamateur nutzt sein Aufstiegsrecht)

In diesem Fall würden bei drei Absteigern nur 15 Vereine in der Burgenlandliga verbleiben. Da sich die Landesliga aber aus zumindest 16 Vereine zusammensetzen muss, würden nur zwei Vereine absteigen.

 

Drei Absteiger in die II. Liga gibt es, wenn Folgendes eintritt:

Variante A1

  • Neusiedl verbleibt in der RLO
  • Es gibt keinen Aufsteiger in die RLO

 

Variante A

  • Neusiedl verbleibt in der RLO
  • Es gibt einen Aufsteiger in die RLO

 

Variante B2

  • Neusiedl steigt in die Burgenlandliga ab
  • Es gibt zwei Aufsteiger in die RLO

 

Vier Absteiger in die II. Liga gibt es, wenn Folgendes eintritt:

Variante B1:

  • Neusiedl steigt in die Burgenlandliga ab
  • Es gibt keinen Aufsteiger in die RLO

 

Variante B:

  • Neusiedl steigt in die Burgenlandliga ab
  • Es gibt einen Aufsteiger in die RLO

 

Wie gesagt, einige Dinge sind Spekulation, weil gewisse Dinge nicht 100-prozentig nachgeprüft werden konnten!

Nach dem Stand der Dinge (14. Mai) geht der Trend in Richtung Abstieg Neusiedl und Meister Mattersburg. Also die Varianten B1 und B mit vier Absteigern sowie B2 mit drei Absteigern aus der Burgenlandliga.