3:2-Sieg gegen Hadersdorf

Schiedsrichter stellt sich in den Mittelpunkt

Publiziert durch Florian Lenz am 03. Mai 2017

Der USV Weitersfeld schlug den SC Hadersdorf nach einem Traumstart knapp mit 3:2, wobei dieser Sieg durch eine sehr schwache Schiedsrichterleistung einen schlechten Beigeschmack hat.

Wir starteten sehr gut in die Partie und gingen schon nach 9 Minuten in Führung, nach einem langen Ball in die Spitze enteilte Petr Cermak der Gästeabwehr und schob den Ball am Keeper vorbei zum 1:0 ins Netz. Nur 5 Minuten später konnten wir schon den nächsten Treffer bejubeln, Christoph Kanka dribbelte sich auf der linken Seiten in den Strafraum und legte auf Firas Bulliqi zurück, der problemlos zum 2:0 einschieben konnte. Nach 18 Minuten schien die Partie bereits entschieden: Petr Musil wurde mit einer schönen Kombination freigespielt und legte vor dem Tor uneigennützig auf Jakub Kriz ab, der den Ball nur mehr ins leere Tor einschieben musste. Danach schalteten wir merkbar zurück und ließen den Gegner kommen, die Hadersdorfer wurden aber vorerst nicht gefährlich. Kurz vor dem Pausenpfiff kamen sie dann nach einem fragwürdigen Freistoss zum Anschlusstreffer und so ging es mit 3:1 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel stellten wir dann das Spiel praktisch komplett ein, wobei auch der Schiedsrichter mit einigen eklatanten Fehlentscheidungen seinen Anteil hatte. So passierte bis zur 66. Minute wenig, dann aber hatte der Unparteiische seinen ersten großen Auftritt. Nach einem Foulspiel von Dieter Zahrl blieb die Pfeife vorerst stumm, Zahrl versuchte nochmals den Ball wegzuschlagen, traf dabei aber nur den Gegenspieler - unmittelbar davor ertönte aber der Pfiff des Schiris und dieser wertete die 2. Attacke als Tätlichkeit und zückte die rote Karte. Eine klare Fehlentscheidung, weil es ohne den zu späten Pfiff niemals zu dieser Situation gekommen wäre. Nur 2 Minuten später konnten die Hadersdorfer auf 2:3 verkürzen und wir liefen Gefahr, den komfortablen Vorsprung doch noch zu verspielen. Die Gäste konnten mit der numerischen Überlegenheit jedoch wenig anfangen und kamen trotz Mithilfe des Schiedsrichters (bei uns war praktisch jedes Foul eine gelbe Karte, bei vergleichbaren Vergehen der Gäste wurde weitergespielt...) zu keinen gefährlichen Torchancen mehr und so brachten wir das 3:2 über die Runden. In der letzten Situation war dem Schiedsrichter dann das Kartenverhältnis (7 gelbe Karten gegen uns, nur 1 gegen Hadersdorf) dann anscheinend doch zu einseitig: Der gegnerische Spieler zog aus der Distanz ab, praktisch zeitgleich ertönte der Schlusspfiff, der Ball traf den Schiri am Kopf... für den Schiri Grund genug, den Spieler mit Gelb-Rot ebenfalls auszuschließen. Ebenfalls eine klare Fehlentscheidung, weil der Pfiff viel zu spät ertönte.

Trotz der schwachen 2. Halbzeit muss erwähnt werden, dass wir in beiden Spielen gegen Hadersdorf eklatant benachteiligt wurden und trotzdem 4 Punkte holen konnten - Kompliment an die Mannschaft für den Kampfgeist.

Die Reserve kam kampflos zu 3 Punkten: Da die Hadersdorfer keine Mannschaft stellen konnten, wird das Spiel mit 3:0 für uns gewertet werden.

Die Patronanz übernahm dieses Mal unser Bürgermeister Reinhard Nowak (am Bild rechts) - Herzlichen Dank!