Vereinsgeschichte

Publiziert durch Christian Muther am 28. Dezember 2012

Erinnerungen von Gründungsmitglied Viktor Wolf

 

Als 10-jähriger Bub versäumte ich keine Meldung über Fußball , egal ob aus dem Volksempfänger oder aus der Zeitung. In Deutschland, an das Österreich 1938 angegliedert wurde, betrieb man ja diesen Sport mit Begeisterung. Das Maß aller Dinge war Schalke 04, gesamtdeutscher Fußball-Meister in den Jahren 1939, 1940 und 1942. Unterbrochen wurde diese Serie nur im Jahre 1941 durch Rapid Wien, aus der damaligen Ostmark.Es war der 22.Juni 1941, Rapid Wien spielte vor 90.000 Zuschauern in Berlin gegen den regierenden Meister Schalke 04 und lag nach wenigen Minuten bereits mit 3:O zurück, was aber keiner mehr für möglich hielt, wurde Tatsache, Rapid Wien gewann am Ende mit 3:4 und wurde deutscher Fußball - Meister. Ab diesem Zeitpunkt schlug mein Herz für Rapid Wien und an diesem Tag wurde in mir der Wunsch wach, einen Fußball-Verein in Nüziders zu gründen.

Nach dem Kriegsende wurden in Vorarlberg nach und nach neue Vereine ins Leben gerufen, für die Gemeinden war es fast unmöglich geeignete Sportstätten oder Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen. Nüziders gehörte leider zu jenen Gemeinden, die entweder gar keine und wenn überhaupt, nur provisorische Sportanlagen besaß. Der einzige Sportplatz in Nüziders gehörte der Frühmesspfründe und wurde ausschließlich für Leichtathletik verwendet. Die "Fußballer" waren gezwungen in kleineren Gruppen auf Plätzen zu spielen, wo man sicher sein konnte,kein öffentliches Ärgernis zu erwecken. Solche Plätze waren der Sägeplatz unter dem Mühlepongert, ein Riedgrundstück in Zersausen oder einfach ein Pongert mit wenigen Bäumen. 1946 wurde dann endlich ein geeigneter Platz bei der sogenannten Eiche unter der Kuhbrücke gefunden, mit viel Schweiß und Idealismus wurde dieser Platz saniert um endlich einen Spielbetrieb aufnehmen zu können. Das Interesse der Fußballfreudigen war groß, es wurden vier bis fünf Mannschaften zu je sieben Spieler gebildet, Spielbetrieb war hauptsächlich an Sonn- und Feiertagen und die erste Aufgabe jedes Einzelnen vor Spielbeginn war es, den Platz von den nicht wenig vorhandenen Kuhkuchen zu befreien. Im Turniersystem wurde so an jedem Spieltag eine Siegermannschaft ermittelt, die besten Spieler bildeten die volle ( 11 Mann ) Kampfmannschaft , die ab und zu Freundschaftsspiele gegen benachbarte Mannschaften austrug. Fußballschuhe waren zu dieser Zeit sehr rar und so wurde alles verwendet was nur so ähnlich aussah, am beliebtesten waren Schuhe, die vorne eine gerade Kappe hatten. Der Wunsch, mit einer Mannschaft in der Landes- Meisterschaft zu spielen, wurde immer größer.


Ende der 40er Jahre war es dann soweit, im kleinen Pfarrsaal trafen sich die Fußballbegeisterten und bildeten den ersten provisorischen Ausschuss, zu dessen Vorsitzenden ich vorgeschlagen wurde. Es folgte eine Reihe von Sitzungen zu denen wir immer wieder neue Fußballsportfreunde einluden. Unter diesen Gästen befand sich auch Franz Kocab, der zu dieser Zeit schon Erfahrung als Schiedsrichter hatte. Franz Kocab erklärte sich dann auch bereit, für den zukünftigen FC-Nüziders die Vereinsstatuten zu schreiben, ebenso administrierte er die Anmeldung beim Vorarlberger Fußballverband sowie bei der Bezirkshauptmannschaft Bludenz.


Am 01.Dezember 1950 wurde die Gründungsversammlung im Gasthaus " Zur Krone " abgehalten, die Tagesordnung wurde von den 23 Anwesenden einstimmig akzeptiert - der FC Nüziders war geboren.